Blog 19 - Kai

Blog 19 - Kai

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen

 

Moin Leude, was geht ab?

 

Mann oh Mann, war das ein Wochenende bei der Ironman European Championship in Frankfurt. Wind, Hitze, Kampf und schmerzende Beine! Ich kann nicht sagen, dass es mein Tag war! Trotzdem, solide und gut durchgekommen. Andere lagen nach Sturz auf der Straße und RTW-Einsätze gab es leider auch.

 

Die Rennwoche in ihrem Verlauf, konnte diesmal nicht besser sein. Aus den Fehlern des Vorjahres gelernt, hangelte ich mich am Ernährungs- und am Trainingsplan ohne Abweichungen entlang. Alles verlief super! Am Freitag, das Event mit der Mega-Pasta-Party und dem Race Briefing am Römerplatz begonnen, bezog ich dann das mir gut bekannte Hotel Niederrad, in F-Niederrad. Zimmer nach hinten raus … Ruhe und sogar eine Garage für mein Auto. Entfernung zum Zielbereich und Eventgelände gerade mal 3 km. Am Samstag reisten dann meine treuen Supporter Tim und Sabrina nach! Bike Check In am Samstag, Treffen mit meinem Coach Ute Mückel und danach raus aus dem Getümmel, raus aus der Sonne. Vorbelastung und Materialcheck ließen hoffen. Nun noch etwas vorgeschlafen für den Tag 1 der 2 Tage (Erklärt sich gleich). Alles lief also wie am Schnürchen.

 

Raceday

Sonntag, 3.45 Uhr klingelt das Handy. Aufstehen, Kaffee, Toast Nutella, etwas Yoga und um 4.30 Uhr den Shuttle zum Langener Waldsee. Der Bus rollt an, da ruft ein Athlet: Halt stopp, sofort stoppen! Tür auf! Ich hab´ was vergessen … Ich war es nicht, lach! Wechselbeutel weiß, lag wohl im Hotel.

Alles schien schlichtweg perfekt zu laufen, lief es aber nicht: der Tag entwickelte sich, vllt gerade aufgrund der Perfektheit, beim Einschwimmen zu einem „gebrauchten“ Tag, der sich solide aber für mich nicht zufriedenstellend dahinschleppte. Ein Post des Orga OstseeMan Teams hieß: „Wir wünschen unserem #Ostseemanblogger2018 alles Gute. Er nutzt diesen Wettkampf als Vorbelastung auf den OstseeMan“. Coole Geschichte …. Ja, daraufhin ein solides Rennen mit aber einem, orthopädisch schlecht verlaufenden Marathon, gefinischt: 11:57 Stunden (Platz 41/154); Platz 8. nach dem Radsplit. Das war eigentlich die Platzierung, die ich mir gewünscht hatte, um bei Hitze diese ins Ziel zu bringen. Ging aber nicht, schmerzende Knie ließen mich meinen Lauf ständig unterbrechen und Eis wurde zu meinem Hauptverpflegungsmittel für die Kühlung meiner Knie. Was nicht ist, ist aber nun mal nicht! Punkt … Finish und klar. Also, Ironman als Vorbelastung für OstseeMan Glücksburg!

Was wären wir ohne unsere Lieben?

Aber das große Dankeschön gilt meiner Frau Inga, meinem Coach Ute Mückel, meinen Supportern Tim und Sabrina und zuletzt meinem ab und zu Schwimmpartner Jan. Was wäre, wenn die Familie unseren heißgeliebten und schönen Sport nicht mit uns tragen würde? Dafür vielen vielen DANK – love you!

Heute, 2 Tage später sieht die Welt mit etwas mehr Muskelkater auch schon wieder rosiger aus. Deshalb steigt die Vorfreude und meine Konzentration nun auf unseren OstseeMan. 4 Wochen bleiben mir zur Regeneration und die werde ich auch sinnvoll nutzen. Deshalb werde ich bis Sonntag pausieren, Beine hochlegen, Hundespaziergänge und Massagen genießen und dann am kommenden Montag locker ins Training einsteigen. (lustig- in der Schule sollte man Kettensätze vermeiden-im Blog entweder kurz oder Kette).

 

 

Trainingscamp OstseeMan

Auch das ist mit einem tollen Programm durchgeplant. Und Leute, denkt dran: Der Timo (Orga) hat heute nochmal einen netten Aufruf in Facebook gepostet, es wäre schade, wenn er es känzeln müsste. Ich bin auf jeden Fall dabei!

Wie geht es nach dem Rennen nun vor dem Rennen weiter?

Diese Woche wird aktiv pausiert. Hundespaziergänge, Massage und Restart ab Sonntag. Dann bleiben mir noch 3 Wochen, die ich mit einer Belastung von 60%, runter auf 40% der Trainingsumfänge absolviere. Die Rennwoche wird getapert und dann geht es nochmal auf´s Ganze.

Wie pflege ich immer zu sagen? „Und weiter geht die wilde Fahrt!“

 

Deshalb bleibt gesund,

train hard, stay smart,

wir sehen uns im Trainingscamp,

saludos

 

Euer Kai

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich heiße Kai Uwe Schlichting , bin 55 Jahre , verheiratet, 3 Söhne und 5 süße Enkelkinder und wohne in Reppenstedt bei Lüneburg

 

Neben meiner Familie ist meine 2. Leidenschaft natürlich der Triathlon , der auch fest zu meinem täglichen Trainings- und Tagesablauf gehört. Als Pensionär verbringe ich das Frühjahr meist als Gruppenleiter Radsportreisen auf der schönen Insel Mallorca und die dortige Zeit dann guidend mit Gleichgesinnten auf dem Rad , auf den Füßen und im Wasser.

 

2018 wird nun mein 6. Start beim OstseeMan ! (2x Staffel u 3x Einzelstart)  ,  und meine 17. LD. Und da ich die Veranstaltung einfach super finde, muss es , obwohl ich bereits 4 Wochen vorher beim Ironman in Frankfurt starte, trotzdem unbedingt wieder mal der OstseeMan sein.

Mein Ziel 2018 : 3 LD in max. 12 Wochen ( d.h. Frankfurt, Glücksburg, ?) und alle in ... lässt euch überraschen ????

 

Trainiert werde ich seit 2015 von Ute Mückel , und der Verein meines "Vertrauens" ist das Triathlon Team Lüneburg . Also, liebe Leser , lasst euch überraschen von schönen Stories , an verschiedenen Orten , mit tollen Fotos.