Blog 28/2017

Blog-28/2017

Heute in einer Woche endet die Reise und wir sind hoffentlich alle gesund und munter im Ziel eingelaufen. Haben die kleinen und die großen Krisen durchgestanden, uns durch die Ostsee gepflügt, dem Wind auf dem Rad getrotzt und dem Schweinehund beim Laufen ein fettes "du kannst mich mal" zugerufen.

 

Ich versuche das Rennen und vor allem den Zieleinlauf zu visualisieren, stell mir vor wie es wohl sein wird.

 

Die Achterbahn der Vorbereitung hat leider nochmals den Tiefpunkt erreicht, bevor es hoffentlich dann am Sonntag in den finalen Looping geht. Seit Donnerstag bin ich blöderweise wieder angeschlagen und habe mir eine Erkältung gezogen. Vermutlich habe ich mich beim Kind angesteckt, die bereits letztes Wochenende malade war. Ergo habe ich so gut wie gar nicht meinen Körper beansprucht. Heute 45 min locker Rad und 2 kurze Einheiten unter der Woche. Die Beine drehen sich gut, denen hat die Pause gut getan. Meine Ambitionen habe ich endgültig begraben, ich will nur noch ankommen. Natürlich bin ich etwas geknickt, denke aber, das ich dennoch eine ordentliche Performance abliefern kann. Die Zuschauer müssen mich beim Laufen einfach ins Ziel tragen.

 

Morgen habe ich nochmals Physio um ein paar Blockaden zu lösen. Erstaunlicherweise sind diese in den letzten Wochen weniger geworden, trotz höherer Belastung. Das nehme ich jetzt mal als positives Zeichen. Man sucht ja so knapp vor dem Saisonhöhepunkt wo es ziept und zwickt. An meinem Rad habe ich auch auf einmal Baustellen ausgemacht. Das Lager des linken Pedals beispielsweise verabschiedet sich gerade. Blöd, aber ich werde jetzt keine Eingriffe mehr vornehmen. Das hat zu halten, Basta!

 

Die Rennverpflegung ist auch eingetrudelt. Jetzt heißt es dann bald packen. Erstmal für den gesamten Urlaub und Freitag nach der Akkreditierung die einzelnen Beutel. Da muss ich höllisch aufpassen und das richtige jeweils packen. Ist mir schon vor lauter Nervosität passiert falsch zu beladen um in allerletzten Moment doch noch richtig zu packen. Das muss nicht sein. Im Moment bin ich noch relaxed auf dem Sofa, mich schonen. Mit jedem Wochentag wird die Spannung steigen. Spätestens ab morgen wenn die ersten Bilder vom Aufbau im Gesichtsbuch eintrudeln, wird sich die erste Spannung aufbauen. Ich freue mich schon riesig. Nach dem Event werde ich abends sicher keinen Blog schreiben wollen und können. Zum einen möchte ich die Atmosphäre im Zielbereich aufsaugen, zum anderen werde ich nur fertig sein. Ein kleines Statement werde ich aber durch den Äther schicken.

 

Mit Argusaugen wird natürlich auch der Wetterbericht für Glücksburg verfolgt, ab Donnerstag kann man vermutlich grob sagen wie es Sonntag wird. Nun hoffe ich nur noch, das ich bis dahin sowohl die Arbeitswoche gut hinbekomme, als auch soweit völlig auskuriert bin und den Körper wieder leicht belasten kann. Freitag die Anreise wird hoffentlich ohne Staus vonstatten gehen, siebeneinhalb Stunden Fahrtzeit quer durch die Republik reichen völlig.

 

Ich wünsche euch allen auch eine gechillte letzte Woche. Gute Anreise und einen tollen Ostseeman 2017. Den Veranstaltern drücke ich beide Daumen, dass alles reibungslos funktioniert und das Wetter mitspielt.

 

Bis Freitag, habe die Ehre, euer Alex

 

 

 

 

 

Hallo liebe Ostseeman Community,

 

mein Name ist Alexander Gajo, 40 Jahre alt und ich blogge für Euch meine Vorbereitung zu meiner Langdistanzpremiere beim Ostseeman 2017.

 

Triathlon betreibe ich erst seit 2012, bisher einige Sprint-, Olympische- und Mitteldistanzen. Zuvor habe ich schon intensiv Radrennsport betrieben und bin Lizenzrennen, mehrmals Tourtransalp und diverse Radmarathons gefahren. Ich lebe am Rande des Schwarzwaldes in Nagold, bin in der Radbranche tätig und bin über einen Trainingskollegen auf den Ostseeman aufmerksam geworden. Er hat mir wärmstens nahelegt hier meine Langdistanzpremiere zu feiern, da sowohl Strecke als auch die familiäre Atmosphäre vom Feinsten sind. Was ich in meiner Vorbereitung erlebe und wie es dazu kam Triathlet zu werden, was mich antreibt, erfahrt Ihr liebe Leser in meinem Blog zum Ostseeman 2017. Ich freue mich darauf.