Blog 08/2017

Blog-08/2017

Was sich letztes Wochenende bereits ankündigte, bestimmte diese Woche komplett. Eine Erkältung setzte mich außer Gefecht. Lief der Winter bisher weitestgehend komplikationslos, erwischt es mich sozusagen auf der Zielgeraden.

 

Da ich im neuen Job natürlich nicht gleich einen gelben Schein abgeben wollte, schleppte ich mich mehr schlecht als recht durch die Woche. Chemiekeule und Hausmittel, alles versuchte ich, um den Trainingsrückstand nicht zu groß werden zu lassen. Was mir fehlte war Ruhe. Jetzt am Wochenende hab ich diese und endlich scheint die Sonne, was mir nach den regnerischen, kalten Tagen gut bekommt. Leichtes Training im Rekom Bereich zum Wiedereinstieg. Es ist ein Spiel auf Messers Schneide. Aber ich kann die Backen nicht mehr stillhalten.

 

Parallel habe ich einiges vorangetrieben. Ein neues Strassenrad ist in Sicht. Da ich natürlich in meiner Funktion als Außendienst  meiner zu vertretenden Marke Argon 18 wissen sollte, was ich da verkaufe, gibt es jetzt ein Nitrogen Pro mit Ultegra DI2 vom Geschäft. Somit gehöre ich zu den Argonauts! Sobald das eingetroffen ist, gibt es hier auch einen kleinen Fahrbericht.

 

Die Saisonplanung nimmt auch immer mehr Formen an. So starte ich dieses Jahr in der Seniorenliga Baden-Württemberg. Ehrlich gesagt hab ich etwas die Hosen voll, da ich nicht weiß was auf mich zukommt. Wahrscheinlich setzt es die ersten Male "Prügel" da ich bereits erlebt habe wie fit die Männers sind. Insbesondere das Schwimmen wird für mich zur Hardcore Belastungsprobe, auch wenn ich mich deutlich verbessert habe. Vom sinkenden Stein zum Treibholz sozusagen. Ich hoffe, meine Vereinskollegen der Karlsruher Lemminge gewähren am Anfang etwas Welpenschutz bis ich mal drin bin. Ansonsten schau ich schon nach dem ein oder anderen Lauf oder Radrennen, welches ich vor dem Ligastart in 7 Wochen als Trainingsrennen nutzen kann. Seit jeher brauche ich Rennen um zu einem späteren Zeitpunkt "Form" zu entwickeln. Das Kribbeln vor dem Start, die Laktatdusche auf den ersten Metern, die Erschöpfung im Ziel gepaart mit den Glückshormonen. Ich bin schon der Wettkämpfer. Und wie heißt es so schön bei den Radfahrern: "Rennen fahren kommt von Rennen fahren".

 

So Long - habe die Ehre, Alex

 

 

 

 

 

 

 

Hallo liebe Ostseeman Community,

 

mein Name ist Alexander Gajo, 40 Jahre alt und ich blogge für Euch meine Vorbereitung zu meiner Langdistanzpremiere beim Ostseeman 2017.

 

Triathlon betreibe ich erst seit 2012, bisher einige Sprint-, Olympische- und Mitteldistanzen. Zuvor habe ich schon intensiv Radrennsport betrieben und bin Lizenzrennen, mehrmals Tourtransalp und diverse Radmarathons gefahren. Ich lebe am Rande des Schwarzwaldes in Nagold, bin in der Radbranche tätig und bin über einen Trainingskollegen auf den Ostseeman aufmerksam geworden. Er hat mir wärmstens nahelegt hier meine Langdistanzpremiere zu feiern, da sowohl Strecke als auch die familiäre Atmosphäre vom Feinsten sind. Was ich in meiner Vorbereitung erlebe und wie es dazu kam Triathlet zu werden, was mich antreibt, erfahrt Ihr liebe Leser in meinem Blog zum Ostseeman 2017. Ich freue mich darauf.